May 3, 2017

Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2017

Prix Meret Oppenheim

Das Bundesamt für Kultur zeichnet mit dem Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2017 zum siebzehnten Mal herausragende Schweizer Kulturschaffende aus: die Künstlerin Daniela Keiser, den Architekten Peter Märkli sowie den Autor und Kurator Philip Ursprung.

 

Ohne Titel (Pferd), 2013. C-Print . 120 x 80 cm. Courtesy of the artist and STAMPA Galerie, Basel © Daniela Keiser / Foto: Daniela Keiser

Daniela Kaiser arbeitet als Konzept-­ und Installationskünstlerin mit Fotografie und Sprache, die sie in unterschiedlichen Ausstellungs-­ und Präsentationsformate übersetzt. In meist umfangreichen Installationen, Gruppen und Serien reizt sie dabei die Wahrnehmungs­grenzen der Betrachter und Betrachterinnen aus.

 

La Congiunta, Haus für Reliefs und Halbfiguren von Hans Josephsohn, Giornico 1992. Foto: Heinrich Helfenstein

Peter Märkli erlangte mit dem Museum für Reliefs und Halbfiguren des Künstlers Hans Josephson, La Congiunta in Giornico, weltweite Bekanntheit. Sein Verständnis des Architektenberufs folgt jenem einer Baukunst, die immer geschichtlich wie gesellschaftlich eingebunden ist, doch zugleich gegenwärtig und in Teilen auch unabhängig sein muss.

 

17 Volcanoes : Works by Franz Wilhelm Junghuhn, Armin Linke, and Bas Princen. Installation view, 2016 © Canadian Centre for Architecture

Philip Ursprung vermittelt in seinen vielfältigen Funktionen und mit den unterschiedlichen Formaten eine Sensibilität für jene unscharfen Grenzzonen, in denen erstarrte Definitionen versagen, vitale Kräfte in Bewegung sind und unerwartete Verbindungen entstehen – wodurch sich neue intellektuelle und gestalterische Freiheiten eröffnen.

 

Die drei werden am 12. Juni 2017 zusammen mit den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern der Schweizer Kunstpreise in Basel geehrt. In der Ausstellung Swiss Art Awards, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zweiten Runde des Schweizer Kunstwettbewerbs vorstellt, werden filmische Portraits von Keiser, Märkli und Ursprung gezeigt.

Der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim wird seit 2001 auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission an Persönlichkeiten der Kunst, Kunstvermittlung und Architektur verliehen, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die Schweizerische Kunst- und Architekturpraxis ist. Die Auszeichnungen sind mit je 40 000 Schweizer Franken dotiert.

 

SAVE THE DATE

Preisverleihung Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim und Schweizer Kunstpreise
12. Juni 2017, 17 – 18:30 Uhr

Ausstellung Swiss Art Awards 2017
Vernissage: 12. Juni 2017, 19 – 22 Uhr
Ausstellung: 13. – 18. Juni 2017, jeweils von 10 – 19 Uhr
Halle 3, Messe Basel. Der Eintritt ist frei.